Presse

Pressebereich

09 Sep 2022

On 18 and 19 August 2022, the OIV hosted a symposium as part of the 31st International Horticultural Congress (IHC).

07 Juli 2022

Zu den diskriminierenden Seiten seines Charakters gehört seine Beziehung zum Alkohol, die sich nur durch ein Verhalten erklären lässt, die einem Kreis junger Leute zugeschrieben wird, der als "Lost Generation" bezeichnet wurde. Hemingway übernimmt diesen Ausdruck von Gertrude Stein, die eine Gruppe aus Schriftstellern, Künstlern und Verlegern so bezeichnete, die nach Paris gekommen waren, um insbesondere dem prohibitionistischen Umfeld zu entfliehen. Aus dieser durch den Krieg erschütterten Generation heraus entstand eine literarische Bewegung, die die belebenden Eigenschaften von Wein im Allgemeinen und von Paris, der Hauptstadt des Vergnügens, im Besonderen hervorhob.Das Bild des Schriftstellers am Tisch eines Bistros in Paris wird sicherlich hinlänglich von sämtlichen Registern bedient, wenn es um diese Clique aus talentierten Lebemenschen geht, von denen wohl einige ihre kreative Energie dem Rausch zu verdanken haben sollen. Obwohl das Schreckgespenst der Melancholie aufgrund ihrer Verbindungen mit einer künstlerischen Veranlagung quer durch die Geschichte zu vielen Werken angeregt hat, verkörpert Hemingway ganz besonders gut diese heute als bipolare Störung1 bezeichnete Krankheit, die seit Aristoteles2 die Verbindung zwischen Rauschzustand und kreativem Funken herstellt. Abgesehen von dieser nebulösen Kombination inszeniert Hemingway den Wein mit seiner idiosynkratischen, wie durch einen Rauschzustand getakteten Schreibkunst.Die Semantik der FlascheAufgrund eines Schreibstils, der nichts dem Zufall überlässt, liefert uns Hemingway eine kaleidoskopische Vision von Alkohol. Über das einfache Thema hinaus wird er bei Hemingway zu einer Figur und einem breitangelegten symbolischen Arsenal: Freundschaft, Männlichkeit, Verletzbarkeit, Flucht ja sogar Selbstzerstörung, aber auch ein Mittel für sinnliche Freude und eine Einladung zur stilistischen, lexikalen und semantischen Reise.Hemingway passt die Phrasierung der Dynamik den jeweiligen Szenen an, spielt mit den Zeiten, die die unterschiedlichen Wahrnehmungen seiner Protagonisten, insbesondere je nach Rauschzustand, widerspiegeln. Die Vergangenheit der Erzählung wechselt sich daher mit dem Präsens der Fortdauer ab. Der Einsatz dieser Schwankungen, in der damaligen Literatur weit verbreitet3, wird in Hemingways Werk ganz besonders wirkungsvoll eingesetzt, um ein Gefühl der Instabilität zu erzeugen. Geht es eher um (weltanschauliche) Bewegung als um das Torkeln, so kann diese Art den Zustand eines neuen Bewusstseins ausdrücken4. Dies kann eine Form der Loslösung sein, um den eigenen Zustand zwischen Schatten und Licht zu akzeptieren oder gar gewisse literarische Größen zu verstehen - insbesondere Turgenieff5. Meistens geht es Hemingway jedoch darum, die flüchtigen Gedanken einer Generation auszudrücken, die im Würgegriff antagonistischer Ideologien gefangen ist, die er als Spiegel für die inneren Qualen des menschlichen Wesens einsetzt6. Die literarische Reise hat somit einen Sinn und diese fiktionale Diskontinuität, die die Windungen des Lebens widerspiegelt, reiht sich in die Topoi der modernistischen Literatur ein. Hemingway hat sie mit Prägnanz und Maskierung ausgedrückt, eine Ausdrucksweise, die den Mäandern ähnelt, zu denen die Rauschzustände seiner Figuren in allen ihren jeweiligen Komplexitäten führen. Noch mehr als die Weine sind es ihre verschwommenen Wege, die bei dieser semantischen Reise eine Art unzuverlässigen Spiegel darstellen, wie dies auch manchmal bei den Gedanken und der Erinnerung der Fall ist.Eine Wein- und Spirituosenkarte als SprachcodeIn der Kurzgeschichte "Hügel wie weiße Elefanten"7 bildet der Satz "Der Mann trank sein Bier", sagte er, eine wiederkehrende Tätigkeit, bei der die Vorstellung, den Unterarm (statt des Ellenbogens!) zu heben, die des Nickens überträgt. In "Das kurze glückliche Leben des Francis Macomber", dient der Satz "Oh, ich trinke noch immer ihren Whisky" ("I'm still drinking their whisky") den Jägern als Hinweis dafür, den schlechten Ausgang einer Safari zu verkünden. Im umgekehrte Fall hebt der Sieger zum Anstoßen sein Glas zu "Heute Abend werden wir Champagner für den Löwen trinken").Komplexer sind die im semantischen Feld der Verführung verwendeten Übertragungen. Brett, eine wichtige weibliche Protagonistin in Fiesta, dem ersten Roman von Hemingway, verpackt männliche Annäherungsversuche in einen spendierten Drink ("Brachte mir ein Getränk"8), eine stille, deutliche Einladung, die sowohl Zufriedenheit als auch Gereiztheit ausdrücken kann, je nach der Art des Urhebers einer solchen Avance.Der Wein, Komplize der GeselligkeitIn fast allen seinen Werken inszeniert Hemingway den Alkohol als vielgestaltige Figur, bei der der Wein eine Reihe von Facetten einnimmt. Diese Allgegenwart sticht vor allem in Paris – ein Fest fürs Leben ins Auge, ein Essay mit autobiografischen Zügen9. Doch im Unterschied zu destilliertem Alkohol, ja sogar Bier, oft in Begleitung des Wahns Betrunkener, wird Wein dort bei zahlreichen festlichen Anlässen genannt - was uns dem großen Ziel Jeffersons näherbringt, nämlich dem Kampf gegen schleichende Alkoholsucht durch Önophilie10.Der Wein feiert das "Zusammensein" und enthält eine komplexe Symbolik wie in den einfachsten Szenen: eine Angelpartie (Fiesta: the Sun Also Rises, Kap. 12 und 13), Verbrüderungssequenzen (In einem anderen Land, Kap. 7), die sich auch mit starkem Alkohol wie beispielsweise Rum abspielen können11.Champagner fließt natürlich anlässlich von freundschaftlichen Feierlichkeiten. Die Erwähnung der Marke, Mumm in Fiesta oder Perrier-Jouët in Der Garten Eden ("ein Wein, der so glücklich machen kann")12 verstärkt das Ganze natürlich noch; er wirkt wie ein Zusatzmittel zur allgemeinen Exaltiertheit einer Jugend in einem sich ständig ändernden Universum.Hemingway individualisiert den Wein derart, dass eine erschöpfende Aufzählung viel zu langatmig wäre. Bei genauer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass immer eine bestimmte Funktion erfüllt wird. Seine Verneigung vor dem Châteauneuf-du-Pape oder dem Saint-Emilion lässt ihn wie ein Kenner wirken, der auch einen Château-Margaux derart genießen kann, dass er darin nach einem Zechgelage Zeichen für die Rückkehr in die Zivilisation erkennen kann13. Er erwähnt die Botschaften, die Wein aussenden kann, auch wenn er aufgrund seiner Stärke mit Wasser verdünnt werden muss14.Weißweine können dagegen die Leichtigkeit und die Begeisterung einer mitreißenden Jugend ausdrücken: die Chablis-Weine, Sancerre, Pouilly-Fuissé, Montagny oder Mâcon begleiten in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen eine Art Wetteifern am Tresen in Montparnasse. Im kollektiven Bewusstsein wird seine Fähigkeit, Wein zu einem Spiegel von Gefühlen zu machen, weniger schnell Hemingway zugeordnet. So wählt er beispielsweise den Wein aus Beaune (Farbe und Parzelle bleiben der Interpretation des Lesers überlassen) um einen Moment friedlicher Intimität mit seiner Frau Hadley zu beschreiben. Eine äußerst vielsagende Sequenz zeigt sie erfreut bei dem Gedanken "einen Beaune zu trinken", bevor zu lesen ist, "dann ins Bett zu gehen und sich zu lieben"15. Diese harmonische Intimität ist Teil der wirbelnden Facette der Geselligkeit, mit der Wein16 einhergeht, als Kontrapunkt zu verschwommenen Situationen moderner Bacchanale.Inspirierende LiköreDurch die zahlreichen Aufzählungen wird Alkohol zum lexikalischen und semantischen Feld und fügt sich dadurch in die Ästhetik des Bruchs17 ein. Diese Ausflucht wirkt manchmal wie ein Trugbild und erinnert an das Bildmotiv der Vanitas sowie an das literarische Konzept der Ellipse. In einem Zustand chronischer Trunkenheit verlängert sich der Teufelskreis, und das dem menschlichen Wesen eigene Gefühl der Leere reduziert sich auf das existenzielle Nichts.Abgesehen von den Schattenseiten, die uns zu dem berühmten Genuss von Alkohol in Maßen ermahnen, birgt das metamorphische Prinzip die wichtigste Botschaft von Ernest Hemingways Prosa über den Alkohol. Innerhalb dieser zahlreichen Bereiche, Gefühle und Bedeutungen sollten wir uns den verführerischen Gedanken der Weine aus dem Burgund als Liebesschub merken, das Klischee des Bacchus-Likörs als Hauptprotagonist für künstlerische Anregung und die zahlreichen Situationen, in denen Wein vor allem für eine kollektive Lebensfreude sorgt. In der kreativen Terminologie von Ernest Hemingway erhält Alkohol daher tausenderlei Bedeutungen und ich rufe dazu auf, ihn unter dem positiven Blickpunkt der liebenswürdigen Geselligkeit und der Kreativität zu würdigen.- - - - - - - - - - - - - - - - - - -1 Inmitten der zahlreichen Werke zu diesem Thema siehe Kay Redfield Jamison, Touched with Fire, Manic Depressive Illness and the Artistic Temperament, Free Press Paperbacks, published by Simon & Schuster New York, 1994, Kap. 6.2 Jackie Pigeaud, L’homme de génie et la mélancolie, Paris, Rivages poche, Petite Bibliothèque, 1988.3 Das, was Crowley als narrativen Prozess der Trunkenheit bezeichnet ("drunk narrative"). W. Crowley, The White Logic, Alcoholism and Gender in American Modernist Fiction, 1994, Vorwort, Seite x.4 Fiesta, 1926 unter diesem Titel veröffentlicht: The Sun Also Rises, Kap. 14.5 Fiesta, Kap. 14.6 In einem anderen Land, Kap. 127 Diese Novelle ist 1927 unter dem Titel "Hills like white Elephants" erschienen.8 Fiesta, Buch 2, Kap. 8.9 Posthum, unter dem Titel A Moveable Feast 1964 veröffentlichter Roman.10 Siehe Note œnoculturelle Nummer 111 In einem anderen Land, Kap. 7; 9.12 Ibid., "Such a nice wine » with which on can be « so happy (Das war immer so ein guter Wein, sagte sie. Und wir waren immer so glücklich damit)", The Garden of Eden, New York, Charles Scribner’s Sons, 1986, Kap. 19, S. 162.13 Fiesta, Kap. 19.14 Hier und da werden spanische und italienische Weine erwähnt (Rioja Alta, Valdepeñas, Marsala, Piombo, Chianti), aber auch einige Schweizerische Weine (aus Aigle oder Sion) sowie Weine aus Algerien.15 A Moveable Feast (Paris - Ein Fest fürs Leben), « Miss Stein Instructs ».16 A Moveable Feast (Paris- ein Fest fürs Leben), « With Pascin at the Dôme ».17 Die Ästhetik des Bruchs ist ein modernistischer Topos und wurde insbesondere von Fitzgerald in The Crack-Up entwickelt, das 1936 veröffentlicht, und von dieser gesamten Generation verwendet wurde.

05 Juli 2022

Dieser Lehrgang in Ampelographie ermöglichte es den Teilnehmern, eine tiefgehende Kenntnis im Bereich der Identifizierung und des Verständnisses der verschiedenen Rebsorten zu erwerben, und sie somit auf die kommenden Aufgaben im Reben- und Weinbausektor vorzubereiten.Die Eröffnungszeremonie des Lehrgangs fand unter Anwesenheit von Paul Roca, Generaldirektor der Internationalen Organisation für Rebe und Wein, Carole Sinfort, Direktorin des Instituts für Landwirtschaft in Montpellier, Sylvain Labbé, Präsident des Zentrums INRAE Occitanie in Montpellier, Laurent Audeguin vom Französischen Institut für Rebe und Wein (IFV) und Laurent Torregrosa, Direktor des Hochschul-Instituts für Rebe und Wein (IHEV) statt. Sie vertreten die Institutionen, mit denen die OIV eine Partnerschaft für die Durchführung dieses Lehrgangs eingegangen ist.Als Wiege der modernen Ampelographie, spielte die Region um Montpellier seit dem Ende des XIX. Jahrhunderts eine grundlegende Rolle für die Förderung, die Wahrung, das Studium und die Forschung der verschiedenen Rebsorten. Persönlichkeiten wie Gustave Foex, Pierre Viala, Pierre Galet und Jean-Michel Boursiquot stehen für Tradition und Innovation in der Weinwirtschaft weltweit.Diese Aspekte der Tradition und der Innovation bildeten die Grundlage für das Programm des Lehrgangs in Ampelographie, organisiert vom OIV in Partnerschaft mit dem Institut für Landwirtschaft in Montpellier, dem Französischen Institut für Rebe und Wein (IFV) und dem Nationalen Forschungs-Institut für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt (INRAE).Unter der Leitung von international renomierten Professoren hatten die 29 Studenten aus 15 Ländern die einzigartige Gelegenheit, drei außergewöhnliche Anlagen zu besuchen und dort zu arbeiten: im Versuchtsgut Pierre Galet, dem weltweit einzigen künstlichen Weingut für Ausbildung und Forschung, in der Versuchsabteilung INRAE des Domaine Vasal, der weltweit größten ampelographischen Kollektion mit 8500 Zugängen aus 50 verschiedenen Ländern, und im Domaine de l‘Espiguette, dem nationalen Pol für Pflanzgut und Auswahlzentrum für Reben, wo 4600 Klone gezüchtet werden, die 600 Varietäten repräsentieren.Während der Eröffnungszeremonie wurde Jean-Michel Boursiquot geehrt, früherer Vize-Präsident der OIV und Professor für Ampelographie am Landwirtschafts-Institut Montpellier, seit Ende 2020 im Ruhestand. Dies bot dem OIV die Gelegenheit, diese herausragende Persönlichkeit und den großen Fachmann für seine Verdienste um die Förderung dieses Studienfaches und die Entwicklung der Forschung in diesem Bereich zu würdigen.Um den technischen und wissenschaftlichen Zielsetzungen auf internationaler Ebene gerecht zu werden, bestätigte der Generaldirektor der OIV bereits die Organisation der 3. Ausgabe des Ampelographie-Lehrgangs im November 2023 in Chile.Mehr dazu…Die Ampelographie ist seit mehr als 140 Jahren ein beliebtes und symbolträchtiges Studienfach des Landwirtschafts-Instituts in Montpellier (INRAE) in Okzitanien. Im Dienste der Forschung und des Weinbaus wurde sie im Laufe dieser langen Jahre weltweit bekannten Fachleuten geprägt, die zu ihrer Zeit wahre Vorläufer waren und es auch heute noch sind (Gustave Foex, Pierre Viala, Louis Ravaz, Jean Branas, Pierre Galet, Paul Truel, Jean- Michel Boursiquot…). Sie haben diesem Studienfach auf internationaler Ebene in der Welt der Rebe und des Weins zu einem hohen Maß an Anerkennung verholfen. Auf Betreiben dieser großen Forscher und Professoren der Ampelographie sind im Laufe der Jahre außergewöhnliche Varietäten-Sammlungen geschaffen und entwickelt worden, mit der Unterstützung wissenschaftlicher und technischer Gremien der Hochschule für Agronomie in Montpellier und des Zentrums INRAE Occitanie.Der Marselan ist eine Kreuzung aus zwei Rebsorten, Grenache und Cabernet-Sauvignon. Sie wurde erstmals 1961 von Paul Truel angebaut. Sie gelten heute weltweit als Referenz-Institute. Die ampelographische Kollektion von Vassal in Marseillan-plage und das Versuchsgut Pierre Galet auf dem Campus La Gaillarde in Montpellier bergen eine weltweit einzigartige Vielfalt an Rebsorten. Dank des Reichtums dieser Varietäten-Sammlungen und des Fachwissens der Lehrer und Forscher, die in gemeinsamen Forschungseinheiten an den Auswirkungen des Klimawandels auf Rebe und Wein forschen, werden innovative Lösungen auf der Grundlage ampelographischer Kenntnisse erprobt, um die Rebsorten zu identifizieren, die widerstandsfähigsind und sich am besten den Unwägbarkeiten des Klimas anpassen.

28 Juni 2022

In diesem Jahr leistet das Konsortium internationaler Unternehmen (Familia Torres aus Spanien, Moët & Hennessy aus Frankreich, Sogrape aus Portugal, Viña Concha y Toro aus Chile und Yalumba Family Winemakers aus Australien) einen gleichwertigen Beitrag zu dem von der OIV festgelegten Betrag, der es ermöglicht, verschiedene Arten von Forschungsstipendien anzubieten.Prioritäre Themen für die Forschungsstipendien 2022In diesem Jahr wird den folgenden Themen besondere Aufmerksamkeit gewidmet:1. Erhaltung und nachhaltige Bewirtschaftung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme beim Übergang zu einer naturverträglichen Wertschöpfungskette für Trauben und Wein2. Nachhaltige Bewirtschaftung und Anpassung an den Klimawandel. 3. Lebendige und gesunde Böden im WeinbauMehr Informationen hier 2022 - OIV-Forschungsstipendienprogramm zur Unterstützung der vorrangigen ProgrammbereicheDie Antragsformulare sind auszufüllen und vorzugsweise per E-Mail an job@oiv.int oder per Post an OIV - Research grants - 12 Parvis de l'UNESCO - 21000 Dijon CEDEX zu senden, Frist für die Einreichung von Anträgen: 6. November 2022

29 Mai 2022

Der Wissenschaftlich-Technische Ausschuss der OIV stimmte im Oktober 2019 zu, dass die Untersuchung über die Verwendung von Wasser in der Weinbereitung in das Arbeitsprogramm der OIV aufgenommen wird. Es wurde die Arbeitsgruppe „Wasser in Wein“ eingerichtet, um sich mit wissenschaftlichen und technischen Fragen im Zusammenhang mit der Zugabe von Wasser bei der Weinbereitung zu befassen, und Prof Monika Christmann wurde zur Berichterstatterin ernannt. Der erste Teil des Dokuments befasst sich mit der Geschichte der Mitteilungen an die WTO, der zweite Teil mit dem aktuellen Stand der verschiedenen Rechtsvorschriften in diesem Bereich.Die Zugabe von Wasser ist aus technologischen Gründen und insbesondere zur Einbringung von önologischen Stoffen, die als Lebensmittelzusatzstoffe oder Verarbeitungshilfsstoffe zugelassen sind, grundsätzlich erlaubt. Die verschiedenen Verordnungen legen keinen Höchstanteil des für technologische Zwecke verwendeten Wassers fest.Die Mitglieder der Arbeitsgruppe untersuchten die Erfordernisse von Wasser, das für die Auflösung önologischer Produkte und im Rahmen von Weinbereitungsverfahren zugesetzt wird. Die fehlende Kenntnis und Transparenz hinsichtlich der für önologische Zwecke zugesetzten Mengen an Wasser stellen bei internationalen Geschäften für Unternehmen ein Problem der Rechtssicherheit dar. Es ist wichtig, alle Entscheidungen auf wissenschaftlicher Grundlage zu treffen und die Regierungen nicht mit dieser unbekannten Situation spielen zu lassen.In diesem Bericht werden für die Verwendung von Wasser in der Weinbereitung drei wesentliche Untersuchungsbereiche für die OIV aufgezeigt: 1.Analysemethoden2.Bestimmung über die Zugabe von Wasser aufgrund spezifischer technischer Erfordernisse 3.Auswirkungen önologischer Verfahren

Bericht lesen

20 Mai 2022

Erste Tagungen am neuen Sitz der OIV in Dijon Die Generalversammlung leitete das Verfahren zur Ratifizierung der Änderungen des Gründungsübereinkommens ein, die die Verlegung des Sitzes von Paris nach Dijon betreffen. Der Generaldirektor und der Präsident unterrichteten die Mitglieder der Generalversammlung über das Verfahren, durch das der neue Sitz der Organisation vorläufig in der Cité Internationale de la Gastronomie et du Vin eingerichtet werden soll. Der Stadtrat von Dijon hat vorgeschlagen, einen Teil dieses kürzlich eingerichteten Komplexes während der Arbeiten zur Herrichtung des künftigen Sitzes im Hotel Bouchu d'Esterno zu belegen. Die Arbeiten werden voraussichtlich zwei Jahre dauern.Texas ist neuer Beobachter Der Staat Texas wurde als neuer Beobachter der OIV zugelassen. Als Beobachter der Organisation möchte Texas mit dem umfassenden Netzwerk von Experten aus der ganzen Welt in Kontakt treten. „Wir kommen zur OIV, um aus den bewährten Praktiken und den Erfahrungen der großen Weinbauländer der Welt zu lernen. Texas hat viele Ideen und Initiativen, die es mit der Welt zu teilen gilt“, erklärte der texanische stellvertretende Kommissar für Landwirtschaft in seiner Ansprache. So teilt der Staat die von der OIV genannten Herausforderungen in Sachen Klimawandel und Digitalisierung. „Wir wollen, dass sich Texas von der Welt inspirieren lässt und die Welt von dem, was wir in Texas tun“, sagte er weiter. 43. Weltkongress für Rebe und Wein in Mexiko Nach zwei Pandemie-Jahren, in denen der Weltkongress nicht abgehalten wurde, darf Mexiko die erste und wichtigste Veranstaltung des Weinbausektors nach Abschwächung der gefährlichsten Auswirkungen der COVID-19-Pandemie ausrichten. Mexiko wurde von den Mitgliedsstaaten der OIV aus mehreren Gründen ausgewählt: die geographische Verteilung und die wachsende Bedeutung im Weinbausektor infolge des Engagements des Landes, seine Weinproduktion zu steigern. Lesen Sie die Pressemitteilung

Newsletter

Sehen Sie sich unseren letzten Newsletter an

Melden Sie sich an, um unseren wöchentlichen Newsletter zu empfangen

Medienkontakt