icon
05 Juni 2020 — Leben der OIV

Lehren aus dem Erntemanagement der südlichen Hemisphäre in Zeiten von Covid-19

Sicherheit, Antizipation, Transparenz, Kommunikation, Koordination und Digitalisierung waren die Schlüsselwörter des OIV-Webinars, die von den 5 Referenten aus der südlichen Hemisphäre angeführt wurden.

Teilen des Artikels auf

Twitter Facebook

Die OIV veranstaltete am 29. Mai ein Web-Seminar zum Thema „Erntemanagement in der Covid-19-Krise in der südlichen Hemisphäre - Was können wir daraus lernen?“

Fünf Experten aus Australien, Neuseeland, Südafrika, Chile und Argentinien erörterten die schwierige Situation, mit der sie sich in den vergangenen drei Monaten konfrontiert sahen:

  • Tony Battaglene, Geschäftsführer, Australian Grape and Wine Incorporated
  • Jeffrey Clarke, Geschäftsführer, Advocacy & General Counsel of New Zealand Winegrowers
  • Yvette Van Der Merwe, Geschäftsführerin, South Africa Wine Industry Information and Systems (SAWIS)
  • Aurelio Montes, Präsident, Wines of Chile
  • Daniel Rada, Direktor, Argentine Wine Observatory / Professor an der International Economics, National University of Cuyo, Argentinien

Durch den Austausch ihrer Visionen und Erfahrungen lieferten die Referenten denjenigen wichtige Erkenntnisse, die in der nördlichen Hemisphäre in einigen Monaten mit der Lese beginnen.

Das von Antonio Graça (Portugal), Sekretär der OIV-Sachverständigengruppe „Nachhaltige Entwicklung und Klimawandel“ moderierte Webinar zählte 518 Teilnehmer aus 46 Ländern.

Wenn Sie das Webinar nicht live verfolgen konnten, haben Sie die Möglichkeit, es hier in voller Länge anzuschauen:

Wir haben für Sie die Kerngedanken in diesem Artikel zusammengefasst.

Effiziente Antworten der Regierung

In Neuseeland arbeitete der Weinsektor Hand in Hand mit der Regierung, die laut Jeffrey Clarke „sehr wirkungsvolle Antworten lieferte“, die zum Erfolg führten, da „die Regierung der Industrie vertraut hat". Die Weinlese und Weinbereitung abzuschließen und gleichzeitig sicherzustellen, dass das Coronavirus unter strengen Lockdown-Bedingungen nicht übertragen wird, war laut Clarkes möglich, stellte jedoch eine große Herausforderung dar. Trotz des offensichtlichen Managementerfolgs waren „Rückgänge der Erntemengen zu beobachten, wo eine Handlese nicht möglich war, verbunden mit wesentlichen Kostensteigerungen und Zunahme von Stress.

In Australien war es wichtig, „eine einzige vertrauenswürdige Quelle zu haben, auf die man sich verlassen konnte“. Tony Battaglene erklärte, wie Australian Grape & Wine Incorporated zum Mediensprecher und Ansprechpartner der Regierung für Hilfsmaßnahmen wurde. „Ohne diese Maßnahmen wäre es nicht möglich, Schließungen zu verhindern und die Ernte zu Ende zu bringen", so der Referent.

Tony Battaglene teilte mit, dass die Mobilität der Arbeitskräfte, der Güterfluss und die Inputversorgung für den australischen Weinsektor während der Covid-19-Krise durch folgende Faktoren aufrechterhalten wurde:

  • Pläne für das Risikomanagement
  • Reinigungsprotokolle
  • Hygiene und angemessene Verfügbarkeit von Desinfektionsmitteln
  • Soziale Distanzierung und Schichtbetrieb
  •  Verwendung von Rückverfolgungsprotokollen

Tony Battaglene betonte auch die wichtige Rolle digitaler Werkzeuge, die virtuelle Verkostungen, virtuelle Weinveranstaltungen und Virtual-Reality-Programme für den Tourismus ermöglichen. Er äußerte sich jedoch besorgt über die Zukunft: „Die wahre wirtschaftliche Belastung wird noch zu spüren sein. Das Schlimmste steht vielen kleinen Unternehmen noch bevor, da wir in eine Rezession eintreten. Es wird lange dauern, bis für die Beschäftigung wieder das Niveau von vor der Covid-19-Krise erreicht und das Vertrauen von Unternehmern und Verbrauchern wiederhergestellt ist.

Lösungsfindungen durch Kreativität

In Südafrika wurde Wein vom Beginn der Pandemie bis zum 23. März nicht als Teil der Landwirtschaft betrachtet, was die Situation des Sektors im Land erschwerte. Diese Situation wurde durch das Verbot des Verkaufs von Alkohol auf dem südafrikanischen Markt noch verschärft.

Yvette Van Der Merwe teilte mit, dass Ernte- und Lagerungstätigkeiten am 26. März schließlich als wesentliches Mittel zur Verhinderung der Verschwendung von landwirtschaftlichen Primärgütern betrachtet wurden. Sie erklärte, dass angesichts der verschiedenen Reaktionen der Regierung in Bezug auf den lokalen Verbrauch und Ausfuhren einige Schlüsselelemente ermittelt wurden und nannte folgende Initiativen:

  • Suche nach neuen, kreativen Möglichkeiten, um die Beziehung zum Kunden auszubauen
  • Identifizierung von Chancen
  • Online-Verkauf/Direktverkauf/E-Commerce
  • Digitalisierung/Entwicklung und Anwendung von Technologien neue Partnerschaften
  • verstärkte Zusammenarbeit - Kundenbeziehungen
  • Antizipierung ist von entscheidender Bedeutung

Daniel Rada stellte dar, wie der argentinische Wein- und Weinbausektor der Covid-19-Krise begegnet ist und führte die Mittel an, die zur Durchführung des Prozesses eingesetzt wurden. Zu Beginn seines Beitrags warnte er die nördliche Hemisphäre eindringlich und wiederholte dabei das Wort „antizipieren“. Er hob folgende Maßnahmen hervor, die während der Krise ergriffen wurden:

  • Digitale Werkzeuge und ihre Verwendung als Schlüsselelement für die Weiterführung von Aktivitäten
  • Erhöhung der Nutzungsrate verfügbarer Technologien
  • Bereitstellung von Informationen für alle Akteure der industriellen Wertschöpfungskette
  • Darlehen der nationalen Regierung, die Kellereien helfen sollen, die Arbeitskosten zu tragen
  •  Aufrechterhaltung des Beschäftigungsniveaus
  • Aus- und Weiterbildung

Aurelio Montes teilte mit, dass in Chile bereits im Februar zu Beginn der Krise weiße Trauben geerntet wurden. Im März, als man sich dem Ernst der Pandemie bewusst war, wurden die Arbeiten beschleunigt. Aus Angst vor den Maßnahmen, die die Behörden ergreifen könnten, hielt die Vereinigung „Wines of Chile“ mehrere Sitzungen mit den chilenischen Behörden ab, um die Bedeutung der Mobilität der Arbeitnehmer in der Erntezeit zu erklären. Dem Referenten zufolge war es von grundlegender Bedeutung, die Arbeiten in den Weinbergen nicht einzustellen. „Die Behörden waren sehr positiv eingestellt und erkannten, dass es zu erheblichen Auswirkungen kommen würde, wenn der Mobilität der Arbeitnehmer zu viele Hürden in den Weg gelegt würden. Also arbeiteten wir weiter, führten aber Maßnahmen zur Sicherheit unserer Leute durch, wie z.B. soziale Distanz, Masken, Handschuhe, Händewaschen, Verstärkung des Schichtbetriebs (meistens in Kellereien) ...“, erklärte Montes.

Deshalb verlief die Weinlese in Chile trotz der Bedrohung durch die Pandemie recht gut. „In der 3. Aprilwoche war die Lese beendet, bis dahin war die Kontamination in Chile sehr gering“, erklärte der Referent, der die chilenischen Arbeiter beglückwünschte: „Sie haben mit viel Verantwortung und Leidenschaft weitergearbeitet und keinen einzigen Tag gefehlt“.

Betrachtet man die Folgen der Krise, so handelt es sich für Aurelio Montes aufgrund des Umsatzrückgangs im Horeca-Sektor eher um ein wirtschaftliches Problem. „Die Online-Verkäufe halfen ein wenig bei dem niedrigen Umsatz im Horeca-Sektor (der 75 % unseres Gesamtumsatzes ausmacht). Aber zum Glück verbessert sich die Situation in der nördlichen Hemisphäre und China, ein wichtiger Markt für uns, öffnet sich“, betonte er abschließend.

KONKLUSIONEN

Resilienz, Planung und Transparenz sind entscheidend

„Werden Lehren, die aus vergangenen Krisen gezogen wurden, zur Bewältigung künftiger Krisen genutzt, wird man diese besser angehen können“. Der Moderator, Antonio Graça, betonte in seiner Schlussfolgerung die Bedeutung von Transparenz bei der Bewältigung der Covid-19-Krise, die der neuseeländische Referent Jeffrey Clarke angesprochen hatte. „Die Transparenz aller Prozesse, nicht nur während der Krise, sondern auch bei der Planung künftiger Krisen, gibt allen Akteuren und Interessengruppen in der Wertschöpfungskette Zuversicht“. In diesem Sinne erinnerte Graça auch an einen weiteren wichtigen Aspekt, auf den Yvette Van Der Merwe hingewiesen hatte: die Koordination. „In Verbindung mit einer soliden Planung ist die Koordination aller Akteure von wesentlicher Bedeutung und kann über Erfolg oder Misserfolg aller Bemühungen in diesem Bereich entscheiden“.

Digitaler Aufschwung

„Uns standen vorher viele digitale Werkzeuge zur Verfügung, aber wir hatten es nicht sehr eilig, diese zu nutzen. Nachdem diese Werkzeuge in der südlichen Hemisphäre aufgrund der Krise eingesetzt wurden, werden sie bleiben“. Der Moderator erklärte, dass es für die nördliche Hemisphäre wichtig sei, zu erkennen, dass wir manchmal über Optionen verfügen, die wir nicht nutzen. Nicht weil sie nicht gut oder ohne Wert sind, sondern einfach, weil wir gewohnt sind, Dinge so zu tun, wie wir sie schon immer getan haben und die Trägheit gegenüber Veränderungen immer vorhanden ist. „Konzertierte Anstrengungen zur Überwindung dieser Trägheit sind immer ein guter Weg, um gut durch eine Krise zu kommen“, bemerkte der Moderator abschließend.

Antonio Graça

Die Koordination mit Regierungen und lokalen Behörden ist unumgänglich

Die Koordination mit allen Akteuren des Sektors ist sehr wichtig. Klare Kommunikationsmechanismen und -instrumente sind notwendig, um zu vermitteln, dass der Weinsektor von wesentlicher Bedeutung ist und eine wichtige Rolle im Leben der ländlichen Gemeinschaften in Bezug auf Beschäftigung, Wirtschaftstätigkeit, Landschaften usw. spielt.

Die Koordination mit Regierungsbehörden ist erforderlich, um die Sicherheit und Aufrechterhaltung des Betriebs in der Krise zu gewährleisten, aber auch um finanzielle und organisatorische Unterstützung nach der Krise zu sichern, damit sich die Akteure von den Folgen der Krise erholen können.

Rolle der OIV

Die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, dass die OIV über die Mittel verfügt, um beim Krisenmanagement eine wesentliche Rolle zu spielen. Erstens muss die Botschaft der wesentlichen Rolle des Weinbaus unterstützt werden und zweitens kann der Erfahrungs- und Informationsaustausch im Falle einer größeren Krise oder eines technologischen Wandels für Regierungen und Akteure des Sektors hilfreich sein, um sich besser an neue Bedingungen anzupassen.

Ohne Zweifel muss die OIV ein wichtiger Partner der Regierungen bleiben.