icon
21 März 2019 — Leben der OIV

Kooperation zwischen der OIV und dem Codex Alimentarius bei der Begegnung neuer Herausforderungen

Hompage > News > Leben der OIV > Kooperation zwischen der OIV und dem Codex Alimentarius bei der Begegnung neuer Herausforderungen

Die OIV nahm an der 31. Sitzung des Codex-Alimentarius-Komitees teil, um aufkommende Fragen zu erörtern, die beide Organisationen betreffen.

Teilen des Artikels auf

Twitter Facebook

OIV-Präsidentin Regina Vanderlinde und der wissenschaftliche Koordinator der OIV, Jean-Claude Ruf, nahmen an der 31. Sitzung des Codex- Alimentarius-Komitees für Allgemeine Grundsätze (CCPG) teil, das vom 11. bis 15. März 2019 in Bordeaux, Frankreich, stattgefunden hat.

Bei den Beratungen über neu auftretende und künftige Herausforderungen betonte die Präsidentin, dass mehrere im Rahmen des CCGP erörterte Themen auch innerhalb der OIV berücksichtigt wurden, was deutlich macht, dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen fortgesetzt und verstärkt werden muss.

Regina Vanderlinde wies darauf hin, dass die OIV an mehreren Projekten beteiligt ist, die auch im Codex erörtert werden:

  • Berücksichtigung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung der Agenda 2030,
  • Fragen im Zusammenhang mit Betrug mit Lebensmitteln und der Integrität und Authentizität von Lebensmitteln,
  • Verbraucherinformation anhand der Arbeiten des Codex-Komitees für Lebensmittelkennzeichnung (CCFL),
  • Beobachtung der Anwendung von Normen,
  • Mechanismen zur Verbesserung der Koordination mit anderen internationalen Organisationen.

Die Präsidentin der OIV kam zu dem Schluss, dass eine Fortsetzung der Zusammenarbeit und Koordinierung der Tätigkeiten von gemeinsamem Interesse erforderlich sei und hielt es für wichtig, dass sich der Kodex auf das Fachwissen der OIV als Referenzorganisation für Weinbauerzeugnisse stützen kann.

Rede von Regina Vanderlinde (auf Französisch mit englischen Untertiteln)

Audiodatei
Die Präsidentin der OIV kam zu dem Schluss, dass eine Fortsetzung der Zusammenarbeit und Koordinierung der Tätigkeiten von gemeinsamem Interesse erforderlich sei und hielt es für wichtig